Massivhaus oder Fertighaus?

Welche Bauweise ist die Bessere, ein Fertighaus oder ein Massivhaus?

Auch hierzu werde ich des öfteren gefragt. So pauschal ist das nicht zu beantworten. Ich habe selber schon ein paar Jahre in einem Haus in Holzrahmenbauweise gelebt und kann nur Positives darüber sagen. Seit ein paar Jahren wohne ich in einem gemauerten Haus und bin ebenso zufrieden. Preislich tun sich hochwertige massive (gemauerte) Häuser und gute Fertighäuser kaum etwas. Hier und da gibt es Gutes, sehr Gutes und weniger Gutes. Die Unterscheidung von Fertighaus zu Massivhaus halte ich auch nicht für korrekt. Ein Fertighaus verfügt ebenso über „massive“ Aussenwände, wie ein gemauertes Haus. Die Innenwände unterscheiden sich in Hinsicht auf Schalldämmung ebenso kaum noch. Im Gegenteil, die Innenwände von Fertighäusern halte ich sogar für schalldämmender. Innenwände aus Ytong z.B. sind nachweislich dahingehend sogar schlechter. Auch was das Raumklima  betrifft gibt es keine signifikanten Unterschiede. Von atmenden Wänden bei der heutigen Massivbauweise zu sprechen halte ich auch für nicht mehr korrekt. Durch die heutige energetisch orientierte Bauweise „atmet“ da nichts mehr wirklich.
Bei der Fassade liegt manchmal der Unterschied beim Außenputz beim Fertighaus und das Verblendmauerwerk beim massiven Haus. Verblendmauerwerk ist pflegeleichter, braucht nie gestrichen zu werden und behält immer das gleiche Aussehen. An einem Verblendmauerwerk kann eigentlich nichts abplatzen und auch Verunreinigungen sind sehr viel schwerer zu sehen. Kostentechnisch wird ein Haus mit Verblendung jedoch im Schnitt auch um 20-30000 Euro teurer. Für die Summe kann man ein Haus auch öfter streichen (lassen). Zudem mag auch nicht jeder Häuser mit Klinkerfassade.

Alles in allem liegt ein Fertighaus nicht hinter einem Massivhaus, schon gar nicht wenn letzteres monolitisch gebaut wird. Da liegt ein Fertighaus in der Regel schon im KfW40 bis 40+ -Bereich und weist energetisch deutliche Vorteile auf.

Und was ist mit der Massivbauweise ansonsten ?
Von massiv gebauten Häusern mit Wärme-Dämm-Verbund-Bauweise rate ich vehement ab. (siehe auch: Wärmedämmverbundsystem ) Ob der Putz darauf 10 Jahre oder mehr hält garantieren die wenigsten. Fällt einmal ein Fahrrad um und mit dem Lenker dagegen, ist ein Loch in der Fassade durchaus möglich. Ich selber habe noch nie eine solche Fassade nach Jahren in 1a Verfassung gesehen. Bei einer Renovierung der Wärmeämmverbundfassade fallen zudem sehr hohe Entsorgungskosten an. Wenn jemand eine Putzfassade aber so sehr mag, ist es wesentlich ratsamer, bei einem zweischaligem Aussenmauerwerk zu bleiben und die äußere Fassade mit einer zusätzliche massiven und verputzen Aussenschale zu versehen, z.B, aus Gasbeton. Eine massiver einschaliger Wandaufbau ist auch nicht zu empfehlen (siehe Beitrag zweischalige oder einschalige Wände  ).
Fazit: Fertighaus oder gemauertes Haus ? Man sollte sich viel Zeit nehmen um das Für und Wider abzuwägen. Ein gutes Fertighaus kann locker mit einem gut gebauten gemauerten (Massiv-) Haus mithalten und ist vielleicht sogar oft „besser“.

Hier noch ein Bilderlink zum Thema „Mängel beim Wärmedämmverbundsystem

Massivhaus oder Fertighaus?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s