Hausbauberatung von Anfang an

Bauherrenberater, Bausachverständige oder sachverständige Baubegleiter

In meiner mehr 20jährigen Tätigkeit als Architekt, Bauherrenberater und Verkäufer, habe ich immer wieder feststellen müssen, dass die meisten Bauherren glauben, die Bauqualität und Vertragsbestandteile selber, ohne Bausachverständigen oder sachverständigem Baubegleiter, sehr gut beurteilen zu können, auch wenn sie beim Thema Hausbau nicht „vom Fach“ sind. Leider ist dem in der Regel nicht so und kann es auch nicht sein. Die Materie „Bauen“ ist im Hausbau einfach viel zu komplex um eine gesicherte Beurteilung, ohne Bausachverständige oder sachverständige Baubegleiter hinzuziehen, tätigen zu können. Wie kann man auch so etwas Komplexes mit größter Sicherheit beurteilen, wenn man es nicht in mehreren Jahren studiert hat? Leider ist der Mensch und vorrangig der Mann immer schnell mit einer Meinung da, wenn es um die Beurteilung eines Sachverhaltes geht. Warum das so ist möchte ich einmal den Psychologen überlassen, Ihr Bauvorhaben sollte aber weder in die Hände von Psychologen, noch in die von unehrlichen Menschen und auch nicht letztendlich in die Hände von Fachanwälten oder Gerichten geraten. Ihr Bauvorhaben sollte von Anfang an fachlich kompetent begleitet werden.
Dieses geschieht am besten durch Bausachverständige, Bauherrenberater oder sachverständige Baubegleiter. Hierzu gibt es beim Thema Hausbau eine Reihe von kompetenten Ansprechpartnern auf den Markt, auch sicher vor Ort in Ihrer Region. Wichtig ist dabei, dass diese möglichst schon vor Unterschrift auf einem Kauf-oder Werkvertrag tätig werden. Wie heißt es so schön? „Wehret den Anfängen!“ Schreiben kann man alles, es sollte nur fundamentiert, ausführlich, gesichert und fachgerecht sein. Nach Unterschrift kann schon das Dilemma losgehen. Ist alles vorher von einem Bausachverständigen oder sachverständigem Baubegleiter fachgerecht geprüft und gegebenenfalls korrigiert, treten im Nachhinein wesentlich weniger Probleme auf. Mein Rat deshalb: Lassen Sie vor Unterschrift sowohl Baubeschreibung, Zahlungsvereinbarung, Angebot, Hausdarstellungen und Vertrag ausgiebig, durch einen Bauherrenberater, Bausachverständigen oder sachverständigen Baubegleiter, prüfen. Am besten ist es sogar einen Bausachverständigen oder Bauherrenberater, schon in der Planungs-und Angebotsphase als offiziellen Begleiter dabei zu haben. Nach Kauf ist anzuraten, dass der Baubegleiter oder Bausachverständige mindestens 2 mal im Monat eine Baubesichtigung durchführt, idealerweise mit dem Bauleiter zusammen. So entstehen keine unnötigen Missverständnisse und es ist zudem förderlich für eine konstruktive Zusammenarbeit. Die Kosten für eine derart umfangreiche Baubegleitung können durchaus 5000 Euro und mehr betragen. Lohnen wird es sich auf jeden Fall, denn verläßt man sich auf den eigene Fachverstand, so kann es durchaus teurer kommen und das ist nicht nur finanziell gemeint. So manche Beziehung litt nicht minder darunter, wenn es nachher unschön wurde. Sollte der Mann es ernst meinen sich auch als Beschützer seiner Familie zu sehen, dann rate ich dringend dazu, in kostenintensiven baulichen Dingen, auch fachkompetente Hilfe anzunehmen. Sie werden besser schlafen können und mit größter Sicherheit mehr einsparen, als der Bausachverständige oder Bauherrenberater kostet. Dieses muss im Übrigen nicht unbedingt ein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständige sein. Natürlich sind Sie auch mit einem „normalen“ Architekten gut beraten.

Hausbau, Hausbauberatung, Bauweisen, Bauunternehmen, Haustechnik, Hausbauanbieter und Bauherrenberatung