Die Qual der Wahl beim Hausbau

„Mit wem wollen wir bauen?“ Das ist wohl die entscheidendste und wichtigste Frage bei  Interessenten, die die Absicht haben zu bauen. Doch die Auswahl an Hausbauanbietern ist groß, sehr groß sogar. Also was tut man um bei der entscheidenden Frage voran zu kommen? Natürlich schaut man sich Musterhäuser an, vielleicht sogar auch fertige Häuser von Bauherren. Hier bekommt man einen ersten Eindruck, wenn auch eingeschränkt. Die Bauweise des besichtigten Hauses ist ja nicht immer, die die man selber wünscht oder gar umsetzen darf, gemäß der vorhandenen Bauvorschriften. Dennoch  bekommt man einen gewissen Eindruck. In Musterhäusern trifft man in der Regel auch auf Verkäufer, Bauberater, Kundenberater, Hausbauberater oder wie sich auch immer gerade nennen. Diese bieten sich Ihnen an, mit ihrem Produkt. Natürlich wird jeder Berater, jede Beraterin, so nennen wir sie einmal, erzählen, wie gut das Unternehmen doch ist und den Eindruck vermitteln, dass man nirgends etwas Besseres bekommt. Es sind jedoch und natürlich nur Worte, ohne Nachweis auf Richtigkeit. Als solche sollten man sie auch mitnehmen, also als reine und ungeprüfte Information. Was jedoch schon einmal wichtig ist, ist ob die „Chemie“ passt. Fühlen Sie sich wohl im Beisein dieses Beraters? Hören Sie ihm/ihr gerne zu? Wirkt sie/er seriös? Wirkt sie/er wie ein Berater oder wie ein Verkäufer? Nur wenn Sie diese Fragen mit einem überzeugtem „Ja“ beantworten können, sollten Sie sich eventuell in weitere Gespräche mit ihr oder ihm begeben.

Grundsätzlich kann jedes Unternehmen Ihnen Ihr Wunschhaus bauen. Sie müssten nur vorher die Entscheidung treffen, ob sie Stein auf Stein oder in Holzbauweise, also in Fertighaus-Bauweise bauen möchten. Das eine ist zunächst einmal so gut wie das andere. Große Qualitätsunterschiede gibt es zumindest unter den seriösen und bekannten Firmen nicht. Holz ist Holz und vermittelt ein wohliges und gesundes Grundgefühl. Stein auf Stein ist die sogenannte Massivbauweise und vermittelt ein gewisses „Burg“-Gefühl mit gefühlter Sicherheit. Wenn beide Varianten Häuser in Kfw40plus-Bauweise anbieten, gibt es z.B. keine qualitativen Unterschiede in Hinsicht auf Energieeinsparung, Wärme- und Schallschutz. Hier sind dann eher die Unterschiede eher in der Grundleistung zu suchen. Welche Materialien werden innen verwendet, in welcher Qualität und welche Leistungen sind  im genannten Preis enthalten? Das sind die wichtigen Fragen nach der und zur Richtungsfestlegung. Mit anderen Worten, die Bau-und Leistungsbeschreibung ist wichtiger als das Gesehenen und Gesagte.

Nun kommt ein anderes Kriterium dazu. Was wird in Bauforen, im Internet über die Unternehmen, von Bauherrenseite berichtet? Ist das Feedback grundsätzlich positiv? Haben negative Berichte im Grunde nur mit den beteiligten Personen und nicht mit der Leistung zu tun? Was sagen Bauherren, die man zufällig an ihrem Haus getroffen und/oder gesprochen hat (keine vom Unternehmen genannte Referenz-Bauherren!)? Letzteren Punkt halte ich persönlich für den wichtigsten. Bessere Informationen, zur Entscheidungsfindung, als von aktuellen Bauherren kann man gar nicht bekommen. Ist man sich nun langsam sicher, mit wem man sein Traumhaus bauen möchte, kann das sogenannte Planungsgespräch mit einem Berater Ihrer Wahl folgen. Scheuen Sie auch nicht einen Berater, eine Beraterin abzulehnen, wenn Sie das Gefühl haben, dass die „Chemie“ nicht passt. Sie sind schließlich Kunde und treffen letztendlich eine wichtige Entscheidung zu Ihrem und zum Wohle des bauausführenden Unternehmens. Läuft die kostenlose und unverbindliche Beratung, nebst Planung und Angebot reibungslos, stellt sich nur noch die Preisfrage. Hier sollten die Anbieter eher knauserig sein. Wer gleich mit größeren Nachlässen winkt, ist eher unseriös, hat etwas zu verbergen oder gar schon mehr eingerechnet, als es notwendig gewesen wäre. Kleine „Geschenke“ sollten dennoch möglich sein. Gibt es keine solchen, wurde wirklich eng kalkuliert. Im Grunde spricht das eher für die Seriosität eines Unternehmens.  

Wie Sie sehen ist der Weg zum Traumhaus kein einfacher. Der Weg zum Alptraumhaus ist da schon wesentlich einfacher. Wie heißt es so schön: „Drum prüfe wer sich ewig bindet“. Prüfen und vergleichen Sie gut und sorgfältig Bau-und Leistungsbeschreibungen und vor allem fragen Sie Bauherren nach ihren Erfahrungen. So befindet Sie sich auf dem richtigen Weg. Lassen Sie sich Zeit dabei. Eile ist eher von Nachteil für eine erfolgreiche Suche.  Erst nach dem Sie sich sicher sind und ein gutes Gefühl bei dem ein oder anderen Anbieter haben, sollten Sie sich in nähere Gespräche begeben. Haben Sie Fragen dazu, sprechen Sie mich gerne an.


Aber nun erst einmal viel Erfolg bei Ihrer ausführlichen Recherche!

Ihr Bauherrenberater

Thomas Rauer